Enthalten Steriking®-Produkte Latex?

Im vorliegenden Zusammenhang bezieht sich der Begriff „Latex“ auf den aus dem Milchsaft des Kautschukbaums (Hevea brasiliensis) hergestellten Naturkautschuk. Mit „Latex“ werden auch diverse synthetische Gummi-Werkstoffe bezeichnet. Diese enthalten jedoch nicht das Protein, das eine Latexallergie auslösen kann.

Bei Wipak wird Latex in keiner Form als Rohstoff für die Herstellung der Beutel, Tüten, Rollen, Bögen und chemischen Indikatoren des Steriking®-Sortiments verwendet. Wipak fügt in keiner Phase der Produktion wissentlich Latex hinzu.

Ausgenommen hiervon sind die Steriking®-Bänder ITSG, ITE, JTBSG, JTBN und ITN. Der Klebstoff enthält aus trockenem Naturkautschuklatex gewonnenen Naturkautschuk. Bei der Verarbeitung wird der Gehalt des Latexproteins im Endprodukt erheblich reduziert. Dieser minimale Anteil an Latexprotein (0,2–0,4 %) kann bei Menschen mit starker Latexallergie Symptome auslösen. Die Haut kommt nur gelegentlich und kurzzeitig mit diesen Klebstoffen in Kontakt. Diese Warnung gilt nicht für die Steriking®-Indikatorbänder ITH, ITP und ITSGL.

Was ist die California Proposition 65?

Es handelt sich um ein kalifornisches Gesetz, das die Sauberkeit des Trinkwassers fördern soll. Das Gesetz, dessen offizieller Name „Safe Drinking Water and Toxic Enforcement Act of 1986“ lautet, schreibt vor, dass der Gouverneur mindestens einmal jährlich eine Liste der Chemikalien, die nach aktuellem Wissensstand Krebs auslösen oder zu Missbildungen bei Neugeborenen führen können, überarbeitet und neu veröffentlicht. Nach den Informationen unserer Rohstofflieferanten enthalten Steriking®-Produkte keine solcher Chemikalien.

Enthalten Steriking®-Produkte Stoffe tierischen Ursprungs?

Ein Auftreten von Viren, Bakterien oder Substanzen, die Verursacher immunologischer Erkrankungen (TSE, BSE, CJD) sind, ist nicht zu erwarten. Steriking®-Produkte gelten außerdem als sicher zur Verwendung in medizinischen Anwendungen in Bezug auf die Übertragung von BSE und TSE.